Tonsillektomie – Tag 2: OP-Tag

Montag, der 31. März 2008, 15:33 Uhr von admin

Aufstehen um 08:10 Uhr, Duschen, Rasieren, Zähne putzen und anschließend in den tollen OP-Kittel schlüpfen. Ich werde von den Schwestern in den OP gefahren und muss noch ein paar Minuten im Vorraum warten.`Die Geräusche die aus dem OP kommen sind alles andere als beruhigend, aber watt mut, dat mut.
Ich werde in den OP gefahren, lege mich auf den OP-Tisch und werde festgeschnallt. Der Anästhesist fängt ohne etwas anzukündigen damit an die Braunüle zu legen und lässt auch sofort die Narkose beginnen. Er hätte wenigstens sagen können “Ich fange jetzt an” oder so… Nichts. Arsch!

Um 10:30 – eine Stunde nachdem ich aus dem Zimmer abgeholt wurde – wache ich auf. Ich bekomme Schmerzmittel per Infusion. Trotzdem habe ich Schmerzen im Mund. Vor allem die Zunge tut weh.
Wenige Minuten nachdem ich aufwache, bekomme ich einen Zimmernachbarn. Er kommt von Zuhause, kommt ins Zimmer, zieht sich um und wird ca. 30 Minuten darauf in den OP gebracht. Auch ihm werden die Mandeln entfernt. Er ist Franzose, spricht nur wenig Deutsch und macht einen leicht heruntergekommenen Eindruck. Eine weitere Stunde später wird er wieder zurückgebracht. Er HAT die “Scheiß-Egal-Pille” genommen. Man merkts. Von ihm hört man den ganzen Tag nicht viel mehr als ein gleichmäßiges Schnarchen, Gurgeln und Husten. Zwischendurch muss er mehrfach Blut ausspucken und geronnenes Blut abhusten… Zum Abendessen serviert man mir Toast, Schinken und Käse. Ich ziehe es jedoch vor noch nichts zu essen.

Mein Bruder und mein Vater besuchen mich, aber ich bin nicht in der Stimmung Besuch zu haben. Ich kann kaum sprechen, fühle mich als sei meine Zunge etwa 4 mal so dick wie sonst und habe Schmerzen. Die Nacht beginnt gegen 19:30 Uhr und ich schlafe immer nur für ca. 10-15 Minuten, da ich bei jedem Schlucken wach werde.

Geschrieben in Allgemein | Tags: , , ,
Kommentare deaktiviert

Kommentare sind geschlossen.