Der nicht abgeschlossene Roman: 1und1

Mittwoch, der 12. Dezember 2007, 12:23 Uhr von admin

Kaum glaubt man, man sei 1und1 los weil der DSL-Anschluss weg ist hat man wegen einer anderen Sache neuen Ärger:

Ja, ich bin geständig. Ich habe kurz nach der Kündigung meines 1und1-Internetanschlusses das Angebot von Maxdome wahrgenommen: 3 Monate kostenlos testen.

Da es bei mir nicht funktionierte, kündigte ich das Paket fristgerecht und bekam natürlich auch eine Kündigungsbestätigung, dass das Paket zum 20.11.2007 gekündigt sei. “Alles in Butter” dachte ich. Aber: Auf Kies gefurzt! Am 20.11.2007 bekam ich eine Rechnung für den Zeitraum vom 20.11. – 20.12.2007 über 19,99 Euro. Zeitgleich wurde dieser Betrag von meinem Konto abgebucht. Die Lastschrift lies ich natürlich umgehend zurückgehen, was mir die erste Mahnung von 1und1 einbrachte.

Telefonisch ist 1und1 nur über eine 01805er- und eine noch teurere 0900er-Nummer erreichbar. Letztere sind aber aus meinem Telefonnetz gar nicht erreichbar, sodass ich die 01805er-Nummer wählte und mein Problem schilderte. Mir wurde zugesagt, dass der Rechnungsbetrag storniert werde und damit alle Forderungen der 1und1 Internet AG abgegolten seien. Froh war ich. Bis heute. Heute kam ein Schreiben mit folgendem Wortlaut:

“Wir bedauern Ihnen heute mitteilen zu müssen, dass wir den Vorgang ohne weitere
Benachrichtigung zur Forderungsbeitreibung an unser Inkassobüro oder unseren Rechtsanwalt weiterleiten und unsere Leistung einstellen, sofern wir bis zum 24.12.2007 keinen Zahlungseingang feststellen. Die dadurch entstehenden Mehrkosten (Gebühren, Verzugszinsen, etc.) müssen dann zusätzlich von Ihnen getragen werden.”

Na denn ma los…

“Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir unsere Leistungen einstellen und Ihren 1&1 DSL Anschluss inkl. DSL Internet-Zugang aufkündigen, sofern wir innerhalb von 25 Tagen keine positive Rückmeldung vom zuständigen Inkasso-Unternehmen / Rechtsanwalt erhalten.”

Wie wollen die mir Leistungen einstellen, die ich gar nicht beziehe?

Hab heute noch ne nette E-Mail geschrieben. Mal sehen was passiert.

Geschrieben in Allgemein, Internet |
Kommentare deaktiviert

Keine Kommentare

  1. Wortteufel Sagt:

    Frag mal diesbezüglich den P. nach unseren 1und1-Erlebnissen und den diversen stundenlangen Telefondebakeln mit diversen Servicemitarbeitern und Hotlinenummern.

    Erbrechen.

  2. Wortteufel Sagt:

    PS: Probier es mal mit ein bisschen mehr Druck und Vehemenz. Teile ihnen mit, dass Du die Angelegenheit an deinen Rechtsanwalt übergeben wirst, wenn man Dir die zu viel eingezogenen Beträge nicht zum soundsovielten auf dein Konto überweist. Darüber hinaus bittest Du nicht, sondern gehst mal davon aus, dass das Fehlverhalten der Firma Dir gegenüber eine Entschuldigung nach sich ziehen wird und die Sache mit dem Inkassobüro wohl als erledigt zu betrachten sei.

    Ach, noch was: bei Telefonaten mit der Hotline lass Dir immer (!) den Namen des anderen Teilnehmers geben – am besten nochmal buchstabieren lassen – und den des Chefs. Dazu die Durchwahlnummern… Wirkt auch oft Wunder.

  3. Peppermint Sagt:

    @WORTTEUFEL – da ist wohl der Wunsch der Vater der Gedanken. Bei den Hotlines bekommst du grundsätzlich keine Durchwahlnummern und Vorgesetzte haben die in der Regel alle nicht.
    Habe selbst genug Probleme mit dem Verein und kann dir da ein paar nette Dinge zu sagen.
    Wer es nicht glaubt kann es alles in Einzelheiten hier nachvollziehen. 1und1 Abzocke>
    Am Ende hilft da wohl nur noch eine Sammelklage.