Lesen statt schreiben

Donnerstag, der 22. März 2007, 18:10 Uhr von admin

Im Moment gehöre ich eher zur lesenden Zunft. Ich lese mehr andere Blogs als ich in meinem schreibe… Das könnte natürlich auch daran liegen, dass ich im Moment relativ wenig erlebe. Ich lebe voll im Alltagstrott… 5 Tage Arbeit und 2 Tage Wochenende – und danach halt wieder von vorne. Die Wochenenden gestalten sich zwar unterschiedlich, aber alles in Allem ist es auch immer das Selbe. Letzten Freitag war ich mit Freunden mal wieder im Down Under hier in Bad Vilbel und ich frage mich nach wie vor warum ich da noch hingehe nachdem ich die Bedienung nicht wirklich mag und Essen und Getränke sehr teuer sind… Viel lieber würde ich mal das Phil Bell ausprobieren, aber irgendwie haben wir das noch nicht geschafft. Ich war zwar schonmal dort – zum Brunch – und es hat mir auch sehr gut gefallen, aber Abends war ich noch nie da. Das Phil Bell definiert sich als “Brasserie” was ja letztlich auch nur eine französische Kneipe ist… man muss aber auch sagen, dass Brasserien eigentlich immer recht schön eingerichtet sind.

Irgendwann werd ich es noch dorthin schaffen.

Am kommenden Wochenende steht der Besuch alter Freunde in Friedrichsdorf an. Freue mich schon drauf!

In diesem Sinne…bis die Tage…

PS: Wirklich zu vermissen scheint es ja niemand das ich was schreibe, oder?

Geschrieben in Beruf(ung), Freizeit |
Kommentare deaktiviert

Keine Kommentare

  1. Jasmin Sagt:

    Leider ist die Bedienung im Phil Bell auch net besser, doch heut zu Tage ist es wirklich schwer, freundlich und zuvorkommen bedient zu werden. Dafür ist es net ganz so übertrieben teuer wie im Down Under… Ich find´s dafür in der Escudo Bar spitze. Freundlich, lecker und net zu teuer.