Ärzte…

Mittwoch, der 17. Januar 2007, 08:20 Uhr von admin

…sind auch nicht mehr das was sie mal waren. Im Moment sitze ich hier mehr krumm als sonst irgendwas weil ich schöne Rückenschmerzen habe…

Und als Kassenpatient hat man bei sowas garkeine guten Karten – bzw. keine gute Karte – nämlich nur die der normalen Krankenkasse.

Weil mich die Schmerzen nun schon ein paar Tage quälen war ich auch schon beim Arzt. Letztes Mal als ich die selben Symptome hatte, war ich in der selben Praxis. Der Arzt knickte mich einmal nach rechts, einmal nach links und einmal nach oben, sagte beim Knacken “Sie haben ja Musik in den Knochen” und gut wars. Danke!

Nicht so dieses Mal. Ich wurde von einer neuen Kollegin “behandelt” die mit mir mehr ein Verkaufsgespräch führte als irgendwas zu machen. Sie schaute mich von hinten an, drückte mir ein paar Mal auf den Rücken und sagte mir dann, dass das Beste wohl eine Wirbelsäulenvermessung oder so sei. Die Kasse würde das nicht zahlen und es würde NUR 134,-€ kosten. Also quasi geschenkt. Das wäre da wohl das einzige was hilft.

Dan bekam ich noch eine tolle Broschüre zum Thema und wurde wieder Nachhause geschickt. Auf zum nächsten Arzt!

Zum Thema Krankenkassen kann ich noch von einem Erlebnis vom letzten Donnerstag berichten: Ich war beim Dermatologen meines Vertrauens und wurde fälschlicherweise von der Azubine als Privatpatient gehalten… HAR HAR! Sie fragte mich ob ich gleich da bleiben wolle. Da ich leider keine Zeit hatte, bekam ich einen Termin für Freitag. Der Kollege mit dem ich dort war, bekam auch einen Termin. Für den 05. Februar.

Zu allem Überfluss kam noch ein Herr an den Empfang und sagte nur

“Guten Tag, meine Name ist …. …., ich bin Privatpatient und mein Fuß tut weh.”

“Oh, haben Sie Zeit?”

“Ja”

“Dann nehmen Sie doch bitte Platz (im Privatpatientenwartezimmer) – der Doktor kommt sofort!”

Noch Fragen?

Geschrieben in Allgemein, aufgeschnappt |
Kommentare deaktiviert

Keine Kommentare

  1. PhiKi Sagt:

    Was, Du bist nicht privatversichert? ;-)
    Immerhin kannst Du dir den Eintritt beim Arzt schonmal leisten, dass will was heißen.
    Vor nem Jahr beim Zahnarzt, sollte ich für eine falsche Diagnose 80 Euro bezahlen. Erst als ein zweiter Arzt, bei dem ich dann war, mir die wahre Diagnose lieferte, ließ der Doc seinen Anspruch fallen.

  2. Hannes Sagt:

    Hier ein Otto-Zitat:
    “Schaut ihn an den Dokter,
    inner Ecke hockter.
    Zwitschert einen und macht Krach,
    legt die Oberschwester flach”…
    ;-)

  3. Flo Sagt:

    ja, für was studiert man sowas beklopptes auch sonst außer hübschen krankenschwestern….? :-)
    für privatpatienten behandlung hab ich nur vollstes verständnis. ich bin zwar ebenfalls keiner, aber wenn der onkel doktor für einen barmer erstatz opa nur dreimarkfünfzig bekommt würd ich auch lieber den 3fachen satz nehmen. für den kassenlohn setzt sich ja nichtmal ein klemptner ins auto. aber im april wird ja endlich alles vollständig bürokratisiert- in 10 jahren lernt man dann am besten polnisch als patient … als arzt lieber englisch – und setzt sich in den flieger ;-)

    könnte dir übrigens eine schwimmstunde empfehlen… hast das bad doch fast vor der arbeit!