Lieber RMV…

Montag, der 11. Dezember 2006, 21:20 Uhr von admin

Lieber RMV,

heute ist Montag, der 11.12.2006 – und was ist heute in Kraft getreten?`Die neue Fahrpreisordnung für das Rhein-Main-Gebiet. Richtig. Was rechtfertig eine Steigerung von 6%? Von € 3,35 auf € 3,55?

Wenn wenigstens der Service stimmen würde und man sich in den Zügen wohl fühlen würde… aber wie sieht die Realität aus? Verdreckte und verschandelte S-Bahnen, U-Bahnen und Züge. Verspätungen en masse und unhöfliches Personal das einen kaum versteht dazu… Rechtfertigt soetwas 20 Cent Preisaufschlag auf eine Fahrkarte? NEIN!!!

Das Preissystem ist sowieso nur sehr schwierig zu verstehen. Wie kann es sein, dass eine Fahrt von Bad Vilbel Bahnhof nach Frankfurt am Main Berkersheim € 3,55 kostet (3 Stationen) und eine Fahrt von Nidderau-Eichen nach Frankfurt am Main/Niederrad-Bahnhof ebenso mit € 3,55 zu Buche schlägt (hier sind es 24 Stationen)??? Sorry, aber das ist für mich nur wenig bis gar nicht verständlich. Auch eine Fahr innerhalb Frankfurts wird gerne mal sehr Teuer. Beispielsweise zahlt man ab Nieder-Eschbach € 2,10, egal ob man an den Riedberg oder an den Sübbahnhof möchte.

Die Freundlichkeit des Personals lasse ich mal aussen vor, auch wenn vor allem die “Rotkäppche” doch oft kleine Machtspielchen – vor allem mit ausländischen Mitbürgern – spielen.

Ich bin in letzter Zeit wirklich häufig mit “den Öffentlichen” gefahren. Mal fährt ein Bus zu früh, mal zu spät – oder auch mal garnicht. S-Bahnen sind eigentlich immer verspätet – auch außerhalb der Stoßzeiten. So fährt z.B. die S6 Mittags ab Friedberg im Schnitt 7 Minuten verspätet ab. Wie soll sie da noch pünktlich in Frankfurt ankommen?

Bei der Erfindung von Entschuldigungen wird man nicht müde etwas neues zu erfinden – so kommt es einem jedenfalls vor. In letzter Zeit scheinen Signalstörungen sehr beliebt zu sein (heute schon wieder).

Vielleicht wäre es möglich weniger Geld in tolle neue Entwicklungen wie “Handyticket” oder Fahrkartenkauf-von-Zuhause.de (und die geschätzten 200 weiteren Domains) stecken. Statt dessen wäre es sinnvoll die doch so maroden Signale mal zu reparieren… dann gibt es auch nicht mehr so viele Störungen.

Ich bin jedoch alles Andere als ein Fan des RMV. An anderen Städten im In- und Ausland sieht man ja, dass es besser – oder zumindest preisgünstiger geht. Ich verstehe jeden, der vom ÖPNV wieder aufs Auto umsteigt – und wenn als Grund nur die wahnsinnige Überfüllung der Züge angeführt wird.

In diesem Sinne – PRO AUTO/FAHRRAD

Geschrieben in Allgemein |
Kommentare deaktiviert

Keine Kommentare

  1. Manu Sagt:

    rescht haste!!!

  2. PhiKi Sagt:

    Wie gut das ich ein Auto hab…
    Aber hast schon Recht, der Service der Bahn ist ausbaufähig.
    Wart’ mal ab, wenn die Regionaltangente West gebaut wird (in 10-20 Jahren), wie die Preise dann steigen!