S-Bahn-Theorien

Freitag, der 24. November 2006, 19:02 Uhr von admin

Wenn man über zwei Wochen hinweg jeden Tag mit der S-Bahn fährt – und dass dann auch noch auf einer Strecke auf der man vorher noch nicht wirklich regelmäßig gefahren ist – fällt Einiges auf. Vor allem wenn man a) primär Schüler als Begleiter hat und b) einige Zeit nicht S-Bahn gefahren ist wie früher…

Man kann sagen, dass an bestimmten Stationen eine bestimmte Type aussteigt. Da ich mit der S-Bahnlinie S6 fahre, kann ich leider nur von dieser Linie berichten: Morgens ist es noch nicht so auffällig, da man noch sehr müde ist (gegen 06:50 Uhr). Das Einzige Auffällige ist, dass in Groß-Karben sämtliche Fahrgäste aussteigen die geistig nicht ganz auf der Höhe sind.

Auf dem Rückweg gibt es ins Besondere zwei Stationen die auffallend sind: In Friedberg-Bruchenbrücken steigen primär junge Mädchen aus, die schon mit 11 den ersten GV, AV und OV hinter sich haben und mit 14 schon so verbraucht sind, dass sie vermutlich nichtmal mehr auf dem Babystrich eine Chance hätten. Fährt die S-Bahn in Bruchenbrücken wieder an, so ist die S-Bahn nur noch halb so laut, da das Geschwätz und die lauten Töne der kleinen Schl**** einfach weg ist. Natürlich sind nicht alle Bruchenbrückener so, aber es fällt eben auf.

In Nieder-Wöllstadt wird die S-Bahn dann unheimlich ruhig: Alle Asozialen mit dröhnender kratzender Musik aus ihren Alcatel-Mobiltelefonen steigen aus. Neben ihnen die, die noch ein bis zwei Monate Oberlippenbartwachstum brauchen um in die Liga der Hero’s aufgenommen zu werden.

Weiter gehts mit Okarben: Hier ist eigentlich eher normales Publikum das ein- bzw. aussteigt. Gut, die Schönheit auf dem Bild ist auch hier ausgestiegen… aber Ausnahmen bestätigen die Regel.

In Groß-Karben steigen häufig wieder ein paar junge Handy-Musik-Hörer zu, die vermutlich auf dem Weg zur Konstablerwache sind. Von Dortelweil weiss ich nichts Negatives zu berichten. Nur der Junge mit dem zu groß geratenen Kopf der mich morgens schon immer ein bisschen verpennt anblinzelt scheint von hier zu kommen.

Geschrieben in Freizeit |
Kommentare deaktiviert

Keine Kommentare

  1. Flo Sagt:

    Geiler bericht!!!!!
    Die jugend heut zutage *kopfschüttel*
    da kann ich mich immer nur wiederholen

  2. André Sagt:

    das mit friedberg bruchenbrücken kann ich aus meiner S-Bahn-Fahrzeit bestätigen :)

  3. Gerrô Sagt:

    hammermäßig… aber böse

  4. Florian Sagt:

    ehrlich? in bruchenbrücken gibts mädels die mit 11 schon ihren ersten GV hatten? so ein mist, dabei war ich genauso alt als ich zugezogen bin.