Saftladen

Donnerstag, der 28. Mai 2009, 16:17 Uhr von wp3admin

Seit mittlerweile 3 Jahren bin ich Kunde bei Unitymedia. Ich habe dort Internet, Telefon und auch DigitalTV. Alles in allem zu einem relativ günstigen Preis. Auch der Umzug war inkl. Montage vollkommen kostenfrei. So weit so gut.

Vor wenigen Monaten erhielt ich erst einen, dann mehrere, Anrufe von Unity. Man habe nicht feststellen können, dass ich die s.g. Grundversorgung zahlen würde. Grundversorgung ist sozusagen die Grundgebühr für den Kabelanschluss, wenn man über diesen Fernsehprogramm empfangen möchte. Die Grundversorgung schlägt mit 16,90 Euro pro Monat zu Buche – und das ist mir zu teuer. Interessanterweise muss man diesen nur bezahlen, wenn man auch Fern sehen möchte. Nimmt man nur Internet und Telefon ist dieser Betrag nicht extra zu entrichten.

Meine Aussage bei den ersten Anrufen war, dass ich keinen Fernsehanschluss benötige, da ich sowieso kein Fern sehe. Da ich aber noch ein Zusätzliches Paket habe mit dem ich theoretisch noch ein paar extra Sender und Fußballbundesliga empfangen kann, und dieses Paket 7,90 im Monat kostet, sagte ich dazu, dass ich dieses natürlich so lange ich es bezahle auch nutzen möchte. Andernfalls sollen sie diesen Vertrag bitte auflösen.  Die Auflösung wurde jedoch abgelehnt. Also beschloss ich der Dinge zu harren die da kommen.

Es verging einige Zeit und das Spiel ging von vorne los. Ich wiederholte meine Aussage und verwies auf eine Sonderkündigung welche man – natürlich – wieder ablehnte. Des Weiteren teilte ich mit, dass der Sachverhalt für mich erledigt sei, da ich meine Sicht der Dinge bereits einige Monate vorher dargelegt hatte.

Es folgten ca. 3 Monate Ruhe. Bis letzte Woche wieder das Telefon klingelte. Unitymedia war dran. Genauer: Der Sperrdienst. Schöner Name. Da würde ich auch gerne arbeiten. Man habe bei mir keine Grundversorgung feststellen können. Wie das denn sein könne. Okay….  Wieder schilderte ich o.g. Sachverhalt. Das letzte Gespräch war vorgestern. Heute, 14:00 Uhr: Das Telefon klingelt. Wie schon am Dienstag ist wieder Frau Müller dran:

“Guten Tag, leider haben wir bei Ihnen festgestellt, dass sie keine Grundversorgung bezahlen obwohl sie 3play-Kunde sind. Ist das richtig?”

“Ja, das ist richtig. Aber bevor ich weiter spreche, erlauben sie mir eine Zwischenfrage: Machen sie bei ihren Telefonaten irgendwelche Notizen oder Aufzeichnungen?”

“Ja, wieso?”

“Das glaube ich nicht, sonst wäre ihnen nicht entgangen, dass wir beide – sie und ich – bereits am Dienstag genau über dieses Thema gesprochen haben! Und ich habe ihnen schon am Dienstag gesagt, dass sie diesen scheiß Fernsehanschluss stilllegen sollen weil ich ihn sowieso nicht nutze. Hauptsache ich habe Internet und Telefon. Die Grundversorgung werde ich NICHT bezahlen.”

“Ja aber…”

“Nein, kein Aber! Wenn sie bei Vertragsabschluss nicht in der Lage sind festzustellen, ob jemand rechtmäßig einen Kabelanschluss nutzt oder nicht, dann ist das ihr Problem. Und dann 3 Jahre später angeschissen zu kommen – sorry, aber dafür habe ich kein Verständnis!”

“Ja…gut, das werde ich so weitergeben. Aber ich kann mich nicht daran erinnern mit ihnen am Dienstag gesprochen zu haben”

“Sie sind doch Frau Müller?”

“Ja”

“Dann durchforsten sie doch bitte nochmal ihre Unterlagen. Auf Wiederhören.” (hoffentlich nicht)

“Werde ich machen….”

Ich warte mal ab was passiert. Wahrscheinlich habe ich nächste Woche wieder 20 Anrufe in Abwesenheit auf dem Handy weil Unitymedia so scheiße organisiert ist…

Geschrieben in Allgemein |
2 Kommentare »

2 Kommentare

  1. André Sagt:

    war des denn die gleiche frau müller? ich hab mal gehört das in größeren unternehmungen mehrere leute dieses namens tätig sind.

  2. Hannes Sagt:

    Ja, da magst Du Recht haben, aber wenn man sich an die Stimme genau erinnert und die Absendernummer genau die Gleiche ist, liegt der Verdacht doch nahe, oder?