back to the nineties – part one

Sonntag, der 8. März 2009, 14:00 Uhr von wp3admin

Nach Andrés und meinem USA-Aufenthalt habe ich angefangen meine Pläne umzusetzen. Es müssen ein paar Kilos verschwinden. Doch wie schafft man das möglichst angenehm und ohne sich selbst zu quälen? Ich habe von vornherein beschlossen, dass ich nicht hungern werde. Was musste also her? Eine Ernährungsumstellung, genau.

Okay, was darf man essen, wenn man Gerne isst und versucht ein bisschen Gewicht zu verlieren? Ich habe mich mit mir selbst darauf geeinigt mich mit mehr Gemüse und Obst zu ernähren. Klappt auch ganz gut. Aber nur Obst und Gemüse ist zu wenig – und ich habe ja auch nicht wirklich Zeitdruck. Also gibt es Salat mit Gurken, Tomaten und Hühnerbrust, Paprika mit gekochtem weißen Putenfleisch, fettarmen Fisch, Hüttenkäse, Eier usw. Ab und an mal ein bisschen Reis.

Äpfel, Birnen, Ananas, ab und an eine Banane und Co. gehören natürlich auch dazu.

Als nächsten Schritt habe ich mir zwei Kurzhanteln gekauft und bilde mir ein auch schon erste Erfolge zu sehen. Naja, immerhin 10 kg sind runter.

Und es geht (hoffentlich) weiter. Für Tipps bin ich offen – ob ich sie aber annehme muss ich sehen ;)

Weitere eventuelle Erfolge gibts hier.

Geschrieben in Allgemein |
2 Kommentare »

2 Kommentare

  1. flo Sagt:

    VON WEGEN!! ich darf ja nix mehr sagen!!und das bei solch qualifizierten Tipps!!! strenge Zensur! ;-) trotzdem Glückwunsch zu den 10 Kilo! :-)

  2. Anke Sagt:

    Hmm … also wirkliche Tipps kann ich Dir auch nicht geben. Ich hab zwar auch schon eine erfolgreiche Diät hinter mir (leider hat der Jojo ein Jahr später wieder zugeschlagen :roll: ), aber ich hab mich nicht wirklich an Regeln gehalten. Einfach drauf achten was und wieviel man wovon ist und Bewegung. Für mich war außerdem wichtig, dass ich mich nicht quälen mußte. Spaß mußte es machen und hier und da eine kleine Sünde mußte drin sein. Dafür hab ich dann eben bei den Hauptmahlzeiten geknausert ;-)

    Leider find ich den Rythmus im Moment irgendwie nicht mehr so wirklich, sonst wäre ich auch längst wieder dabei was zu tun :-( Naja, man soll die Hoffnung nicht aufgeben ;-)

    Dir gratulier ich auf jeden Fall zu den ersten 10 kg. Ich weiß nicht wie es Dir ging, aber bei mir gingen die ersten 10 relativ fix. Du solltest Dich aber drauf einstellen, dass irgendwann eine Durststrecke kommt, wo Dein Körper sich scheinbar an jedem Gramm festhält. Für die zweiten 10 hab ich dreimal so lange gebraucht wie für die ersten. Da heißt es dann: DURCHHALTEN!

    Ich drück die Daumen :-)