Auch Tag 2…

Montag, der 26. Februar 2007, 13:29 Uhr von admin

…ist zur Hälfte geschafft. Wenn nur nicht dieser unbendige Appetit wäre…! Wasser macht eben auf Dauer auch nicht satt.

Wenigstens kann ich mich schon mal auf Mittwoch freuen. Hennes Bender kommt in die Alte Mühle in Bad Vilbel und ich habe eine Karte. Gut, ich gebe zu das es nicht sonderlich schwer war sie zu bekommen, aber ich freu mich trotzdem.

Viele mögen Hennes Bender nicht. Ich muss zugeben das ich mich bei den humorigen Tiefschlägen wunderbar amüsieren kann…

Ein Bericht folgt…

Geschrieben in Fasten, Freizeit |
Kommentare deaktiviert

Die ersten 24 Stunden

Sonntag, der 25. Februar 2007, 20:40 Uhr von admin

sind um. Gestern Abend um 18:00 Uhr habe ich begonnen zu fasten. Ins Gesamt das zweite Mal, aber dieses Mal etwas extremer als das letzte Mal. Dieses Mal geht es darum mögliche Allergieauslöser aus meiner Nahrungskette auszuschließen – und damit auch wirklich alle Allergene weg sind sind nun 10 bzw. nur noch 9 Tage Fasten angesagt. Keine festen Nahrungsmittel. Kein Saft, kein Alkohol, keine Gemüsebrühe oder ähnliches. NUR Mineralwasser.

Beim letzten Mal habe ich die 10 Tage ganz gut durchgehalten. Dieses Mal hoffe ich, dass es ähnlich “leicht” wird. Im Moment fühle ich mich verhältnismäßig gut. Ich sehe halt im Fernsehen, im Internet und sonst wo überall Nahrungsmittel. Der Hunger ist zwar relativ klein, aber das Verlangen etwas zu kauen ist gewaltig. Geschmack wahrzunehmen. Vielleicht fang ich ja an zu rauchen…so für 10 Tage…:-) Das hätte den Nebeneffekt, dass der Mundgeruch den man nach wenigen Tagen ohne etwas zu essen bekommt von auch unangenehmen Zigarettengeruch überdeckt würde.  Fragt sich halt was schlimmer ist.

Auch wenn ich nach den 10 Tagen stolz auf mich sein kann und bestimmt auch sein werde, freue ich mich jetzt schon auf den ersten Bissen Essen.

Geschrieben in Fasten |
Kommentare deaktiviert

Best of Stoiber

Samstag, der 24. Februar 2007, 11:09 Uhr von admin

Danke Spiegel Online für dieses amüsante kleine Flashfilmchen

Geschrieben in Internet |
Kommentare deaktiviert

Kleine Wunder…

Donnerstag, der 22. Februar 2007, 20:59 Uhr von admin

Nun wie versprochen meine kleine aber feine Geschichte von 1und1…

Zuerst die Vorgeschichte: Ich bin seit geraumer Zeit Kunde bei der 1und1-Internet AG. Ich hatte an meinem alten Wohnort einen DSL-Anschluss von 1und1 und habe diesen auch an den neuen Wohnort mitgenommen. Alles mehr oder weniger problemlos. Nun bin ich Anfang Oktober umgezogen und habe mir kurz nach dem Umzug online ein neues suventioniertes Modem bestellt. Auf der Website auf der ich das Modem bestellte war ganz unten ein Häkchen dessen Aktivierung obligatorisch war und mit der ich einer Vertragsverlängerung um zwei Jahre zustimmte. Die neue Vertragslaufzeit war nun bis zum 02.10.2008 eingestellt. So weit so gut.

Wenige Tage später entschied ich mich um, stornierte den Kauf der FritzBox und fragte natürlich ob damit auch die Vertragsverlängerung hinfällig sei. “Natürlich!” versicherte man mir. Die Daten würden sofort geändert.

Ich beendete das Gespräch und war glücklich und zufrieden so gut behandelt worden zu sein.

Einige Wochen später dann schaute ich nach wie lange mein Vertrag noch läuft. Und was stand dort? “02.10.2008″. Ich rief sofort bei 1und1 an und erkundigte mich warum das Datum noch nicht geändert sei.

“Da muss was schief gelaufen sein. Ich gebe das weiter”

“Danke. [...] Auf Wiederhören!”

Wieder einige Wochen später das gleiche Procedere. Und wieder wurde mir gesagt das es weitergegeben würde. In den folgenden Wochen rief ich wieder und wieder bei der kostenpflichtigen Hotline der 1und1 Internet AG an und erkundigte mich wann das Datum zurückgesetzt wird. Immer mit der gleichen Aussage “Ich gebe das weiter. Ich kann das leider nicht entscheiden. Tut mir leid!”

Zwischenzeitlich kündigte ich meinen Vertrag in der Hoffnung das der Fehler spätestens bei der Bearbeitung auffallen würde. Dem war jedoch nicht so. Es folgte ein weiterer Anruf mit der gleichen Aussage: “Ich gebe das weiter!”

Vorgestern nun klingelte das Telefon. Am anderen Ende war eine nette Dame die mich fragte warum ich den Vertrag gekündigt hätte. DSL sei ja viel sicherer als Internet über das TV-Kabel (falls da einer mehr weiss bitte in die Comments. Danke!) und ich sei ja ein so guter Kunde und der Vertrag würde ja auch noch so lange laufen. Warum ich da jetzt schon kündigen würde.

“Wie lange läuft denn mein Vertrag ihren Unterlagen nach noch?”

“Moment… hier steht bis zum 02.10.2008″

Nun platzte mir der Kragen. Ich berichtete der Dame von meinen Problemen bzgl. der Vertragslaufzeit. Sie gab mir die Nummer der Kundenbetreuung. Sie könne mir leider nicht weiterhelfen.

Gut. Ich bedankte mich brav und rief die Kundenhotline an. Eine 0180er Nummer die 12 Cent pro Minute kostet. Vorweg sei gesagt, dass der Anruf geschlagene 31 Minuten dauterte.

Die Dame am anderen Ende wer zunächst sehr kooperativ. Was nun Folgt ist ein Gedächnisprotokoll von Auszügen des Gespräches. Teilweise sind die Aussagen einfach nur absurd wie ich finde.

  • “Ich kann Ihnen da leider nichts zu sagen. Warten sie bitte. Ich rufe mal in der Softwareabteilung an und frage dort nach. Kleinen Augenblick bitte!”

Warteschleifenmusik…

  • “Ja, gern.”
  • “So, ich kann ihnen leider nur sagen, dass ich das weitergebe. Ich kann das leider nicht entscheiden.”
  • “Tut mir leid, aber wie ich ja schon erzählt habe höre ich das jetzt nicht zum ersten Mal. Ich werde wieder und wieder vertröstet. Bitte verbinden Sie mich mit jemandem der das entscheiden kann.”
  • “Das geht nicht!”
  • “Warum geht das nicht?”
  • “Das geht halt nicht. Ich weiss nicht wen ich ihnen da geben soll.”
  • “Wer entscheidet denn über solche Fälle?”
  • “Die Softwareabteilung”
  • “Dann verbinden Sie mich doch bitte mit dieser”
  • “Das geht nicht”
  • “Warum nicht?”
  • “Technisch.”
  • “Okay. Dann sagen Sie mir doch bitte den Namen der Dame oder des Herrn der da was zu sagen hat”

Pause

  • “Ähhhhm….. (undeutlich) heisst die glaube ich…”
  • “Wie bitte?”
  • “Was?”
  • “Wie bitte heisst die Person? Ich konnte Sie eben leider nicht verstehen”

Pause

  • “…Sabine heisst die glaube ich….”
  • “Sabine. Gut. Und der Nachname?”
  • “Den weiss ich nicht!”
  • “Wie? Den wissen Sie nicht?”
  • “Den weiss ich halt nicht.”
  • “Dann seien sie so gut und rufen nochmal in der Softwareabteilung an und fragen dort bitte.”
  • “Ich kann da nicht anrufen!”
  • “Warum nicht? Sie haben doch eben schonmal dort angerufen”

wieder Pause

  • “Ja, aber ich würde da jetzt nicht durchkommen…!”
  • “Das verstehe ich nicht. Dann geben Sie mir doch bitte eine Telefonnummer oder Durchwahl oder nennen Sie mir einen Ansprechpartner”
  • “Das geht nicht. Die haben da kein Telefon”
  • “Wie? Die haben kein Telefon? Sie haben doch eben dort angerufen…?”
  • “Ja, aber die haben keine Telefone die von außen erreichbar sind”
  • “Mit Verlaub, aber das glaube ich ihnen nicht.”
  • “Dann lassen sie es eben”
  • “Gut. Wie ist denn Ihr Name?”
  • undeutlich
  • “Wie bitte?”
  • “Witte”
  • “W-I-T-T-E?”
  • “Ja”
  • “Und der Vorname?”
  • “Der Nachname reicht doch”
  • “Bitte sagen sie mir auch Ihren Vornamen”
  • “Karin”
  • “Also Karin Witte?”
  • “Ja”
  • “Gut. Danke. Ich bitte Sie nun nochmals mir jemanden zu geben der über solche Fälle entscheidet”
  • “Das geht nicht”
  • “Es muss doch jemanden geben… Wer hat denn bei ihnen was zu sagen?”
  • “Niemand!”
  • “Das erklärt Einiges…!”
  • Es folgte ein weiteres geplänkel in dem Stil. Karin sagte mir, dass es dort keine Telefone gebe und sie keine Namen kennen würde.
  • “Sind sie in einem Callcenter, oder gehören sie direkt zu 1&1?”
  • “Callcenter”
  • “Gut. Verbinden sie mich doch bitte mit Ihrem Vorgesetzten.”
  • “Der ist in einem Meeting”
  • “Gut. Wie heisst die Dame oder der Herr denn?”
  • “Das kann ich Ihnen nicht sagen”

nach einigem Bohren meinerseits

  • “Herr Richter”
  • “Gut. Und der Vorname?”
  • “Der Nachname reicht doch”
  • “Und wenn es mehrere Richters bei Ihnen gibt?”
  • “Gibt es nicht”
  • “Gut. Wann ist ihr Chef denn aus dem Meeting zurück?”
  • “Ich weiss nicht wie lange solche Meetings dauern”
  • “Gut. Und wann kommt er für gewöhnlich Morgens zur Arbeit?”
  • “Um 15 Uhr”
  • Das Telefonat fand um 13:00 Uhr statt. Der Chef der immer erst um 15:00 Uhr kommt war zu diesem Zeitpunkt schon in einem Meeting. Seltsam…
  • “Wo sitzen sie denn?”
  • “In Zweibrücken”
  • “Und wie heisst Ihre Firma?”
  • “Das ist Dienstgeheimnis”

Wie gesagt… das waren alles nur Auszüge. Fasst man mal zusammen hat bei 1und1 niemand etwas zu entscheiden. Ausserdem hat kaum jemand ein Telefon mit dem externe Gespräche möglich sind und Herr Richter kommt jeden Tag erst um 15 Uhr ins Büro.

Schließlich und endlich scheiterte ich an Karin und beendete das Gespräch mit dem Verweis das wir voneinander hören würden.

Ich ärgere mich das ich das Gespräch nicht aufgezeichnet habe! Nachdem das Gespräch beendet war suchte ich im Telefonbuch die Nummer von United Internet. Rief an, schilderte meine Erlebnisse, wurde verbunden und bekam gesagt: “Ich ändere Ihre Vertragslaufzeit jetzt und bestätige Ihnen das schriftlich”. Keine 2 Minuten nachdem ich aufgelegt hatte war die Bestätigungsemail da:

Sehr geehrter Herr Gregor,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Hiermit bestätigen wir Ihnen die Kündigung Ihres Vertrages 1&1 DSL Deutschland-FLAT (R) zum 23.08.2007

Wir freuen uns, wenn wir Ihnen weitergeholfen haben.

Mit freundlichen Grüßen

Linda Hehl
1&1 Internet AG 

Dieses Gespräch dauerte inkl. Schilderung des Problems und Warteschleife ganze 9 Minuten!

Mein Rat an Alle die Probleme mit 1und1 haben: Keine teuren Hotlines anrufen. Einfach gleich die Nummer 02602-961100 anrufen und hartnäckig bleiben! Viel Erfolg!

Ich werde mich in den nächsten Tagen nochmal mit Karin in Verbindung setzen und ihre meine Geschichte erzählen. Vielleicht wird daraus ja noch eine Freundschaft fürs Leben….;-)

Geschrieben in Internet |
Kommentare deaktiviert

Spaß mit 1und1

Mittwoch, der 21. Februar 2007, 22:58 Uhr von admin

Gestern hatte ich ca. 1 Stunde Spaß mit der 1und1 Internet AG…

Von einer lügenden Telefonistin und einem kleinen Wunder berichte ich morgen im Laufe des Nachmittages…

Schönen Abend wünsche ich noch!

Geschrieben in Freizeit, Internet |
Kommentare deaktiviert

Da zucke die Tucke

Sonntag, der 18. Februar 2007, 12:51 Uhr von admin

Ich bin ja bekennender Karnevals-Muffel, aber eine Sendung zu dem Thema schaue ich mir seit letztem Jahr an: Da Zucke die Tucke im hr-Fernsehen: Die Aufzeichnung der Frankfurter Regenbogensitzung unter der Leitung von Bäppi la Belle. Wenn man diese Sitzung mit anderen vergleicht, glaubt man den Gästen wenigstens, dass sie sich wirklich amüsieren und es kommt einem alles ein bisschen oder sogar viel weniger steif vor als bei “Mainz bleibt Mainz” oder wie der Shice heisst…

Ich werde auch nächstes Jahr wieder einschalten.

Geschrieben in Fernsehen |
Kommentare deaktiviert

Neues Bett

Donnerstag, der 15. Februar 2007, 20:43 Uhr von admin

bett.jpgHeute ist unser neues Bett gekommen. Das Bild stammt aus der ebay-Auktion und auf Wunsch gibt es auch ein Bild aus unserem Schlafzimmer… Es ist neu, Buche massiv und sehr schön und schlicht wie ich finde. Es wird natürlich noch ein wenig nachdunkeln was ich aber auch garnicht schlimm finde – im Gegenteil.

Wenn jemand Interesse am alten Kirsche-Furnier-Bett hat bitte melden…:-) Ich würde es aber glaube ich nicht mal mehr verschenken. Das komplette Schlafzimmer das wir zum Umzug gekauft hatten war wohl ein großer Fehlkauf… und Pressspahn kommt mir so schnell nicht mehr ins Haus. Dann doch lieber ein paar mehr €uros bezahlen und dafür Qualität bekommen. Ich freu mich schon auf die erste Nacht im neuen Bett!

Geschrieben in Allgemein |
Kommentare deaktiviert

Heute ist Valentinstag

Mittwoch, der 14. Februar 2007, 16:06 Uhr von admin

aber schon gestern habe ich den ersten kleinen Narr gesehen der mit drei Rosen durch die Botanik steifelte. Bis er seine Freunde (bzw. neumodisch ja “Kollegen” genannt) traf die ihn darüber aufklärten, dass erst heute Valentinstag ist. Der Kleine glaubte es erst nicht – bis den “Kollegen” von anderen S-Bahn-Fahrgästen Recht gegeben wurde. Tja – Pech gehabt würde ich sagen.

Ich muss gestehen, dass ich nicht wirklich ein Fan dieses kommerziellen Brauchs bin weshalb ich auch nichts verschenke und  mich auch nicht beschenken lasse.

Btw: Der “Heini” liest immernoch mit…;-)

Geschrieben in aufgeschnappt, Freizeit |
Kommentare deaktiviert

Blöde Idee – Klappe die Erste

Sonntag, der 11. Februar 2007, 21:10 Uhr von admin

Es ist Sonntag. Es hat mehr oder weniger den ganzen Tag geregnet und dann Abends noch was kochen? Nee! Nach etwas längerer Zeit (letztes Mal wars am 04. Januar) waren wir heute mal wieder bei McDonald’s. Die Idee war einfach schnell durch den McDrive zu düsen und dann vor der Glotze lecker FettFood zu sich nehmen. So weit die Theorie!

Ich hatte für die Tour von nichtmal zwei Kilometer Hin- und Rückweg, inkl. Essenskauf ca. 20 Minuten eingeplant. Eigentlich reichlich Zeit.

Das Ende vom Lied war, dass es ins Gesamt 45 Minuten gedauert hat. Zum einen weil vor uns ganze 6 Autos in der Schlange standen, zum Anderen aber – und das war wohl der Hauptgrund wie wir bei der Bestellung merkten – weil die Dame die die Bestellungen entgegennehmen sollte nicht nur schlecht hörte, sondern auch nur teilweise das Sortiment ihres Arbeitgebers kannte. Ich hatte “Curlie Fries” bestellt was der Dame nur einen fragenden Blick abgewinnen konnte. Ich wiederholte meine Bestellung, aber sie wusste immernoch nicht was ich meine. Der Zwischenruf von meiner Freundin “Die Kringelpommes!!!” schaffte dann endlich was ich vergeblich versucht hatte. Die Dame wusste was gemeint ist und nahm die Bestellung auf.

Wenn dann nicht noch ein bestellter und natürlich auch bezahlter Cheeseburger gefehlt hätte wäre es fast ein bisschen schneller gegangen.

Merke: Fahre nie an einem Sonntagabend (oder unter der Woche zur Mittagszeit) zu McDonald’s wenn Du nicht viel Zeit hast und FastFood genießen willst…

Geschrieben in Alltagstipps, Freizeit |
Kommentare deaktiviert

Schwimmbad

Samstag, der 10. Februar 2007, 13:39 Uhr von admin

Nach etwas längerer Zeit war ich gestern mal wieder im Schwimmbad. Dieses Mal in Bergen-Enkheim. Man sagte mir, es sei dort Freitag-Abends sehr schön leer – normalerweise. Gestern Abend war eine Behindertensportgruppe dort was schonmal zwei von vorhandenen fünf Bahnen kostete, dafür war der Rest des Beckens so gut wie leer. Bewundernswert übrigens was die teilweise Arm- oder auch Beinamputierten Schwimmer für ein Tempo vorlegen. Respekt!

Wie gesagt: Der freie Teil des Beckens war relativ leer. Ich gestehe an dieser Stelle, dass ich ein langweiliger Brustschwimmer bin. Nicht so das Pärchen mit befreundetem Einzelschwimmer, das ca. 10 Minuten nach mir ins Wasser stieg: Meinten das Becken gehöre ihnen alleine. Da wird ohne Rücksicht auf Verluste immer geradeaus geschwommen. Egal ob da jemand Anderes ist oder nicht. Ich bin dann natürlich auch immer der Arsch der Platz macht. Nächstes Mal nicht mehr. Fertich!

Schönes Wochenende!

Geschrieben in Freizeit |
Kommentare deaktiviert

« Frühere Einträge